Zum alljährlichen Freundschaftsschießen unserer Gilde hatten wir wieder Einladungen an Vereine, Verbände, Firmen, Vereinigungen und Verwaltungen versandt. Die hohe Zahl der Anmeldungen hat uns dann sehr erfreut. An den beiden Schießtagen waren die ersten „Gastschützen“ bereits um 18 Uhr anwesend und konnten sofort ihre Zielgenauigkeit unter Beweis stellen. Unter der Aufsicht, und teilweise mit Hilfestellung von Gildebrüdern,  wurden nach den 3 Probeschüssen jeweils 10 Wertungsschüsse auf die 50 Meter entfernten Scheiben abgegeben. Die Auswertung erfolgte danach sofort und die Schützin / der Schütze konnten ihre Ergebnisse auf einer Projektionswand sehen. Hier wurde dann im Laufe des Abends  mit Spannung verfolgt, welche Ergebnisse die Konkurrenten erzielten. Mancher Traum auf einen der begehrten ersten Plätze musste dann begraben werden. Um die Wartezeit auf einen freien Platz beim Wertungsschießen zu verkürzen, wurde gerne vom „Becherschießen“ Gebrauch gemacht. Jeweils 3 Schützinnen / Schützen konnten sich zu einem Team zusammen finden und mussten 5 Schuß auf eine Luftgewehrscheibe abgeben. Auch hier wurden die Scheiben sofort nach der Rückgabe ausgewertet und das beste Ergebnis mit einem kleinen gravierten Glasstamper belohnt. Dieser kleine Wettkampf erfreute sich großer Beliebtheit, was sich darin ausdrückte, dass manches Team mehrmals  antraten um eine Gewinnerin / Gewinner auszuschießen. Nach Auswertung des offiziellen Wettkampfergebnisses kam es zur Siegerehrung. Unser Oberschützenmeister, Sönke Pahl. verlas die Namen der 3 Siegermannschaften, die aus der Hand unseres Königs, Detlef Kuhnke, Pokale überreicht bekamen. Ausgezeichnet wurden auch die beste Schützin und der beste Schütze des Abends. Nach diesen beiden Tagen hoffen wir, unsere Gäste zu Freunden der Gilde gemacht zu haben und dass sie sich bei gut unterhalten und wohl gefühlt habe. Wir hoffen, sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu können. Herzlichen Dank für ihre Teilnahme.

Ergebnisse 1. Schießtag: Damen: 1. Platz Kassenärztliche Vereinigung Team II mit 263,9 Ringen, gefolgt von der Kassenärztlichen Vereinigung  Team II mit 253,3 Ringen und den 3. Platz belegten die Damen der Sparkasse Südholstein mit 231,0 Ringen.  este Einzelschützen wurde Ute Domnick die 91,5 Ringe erreichte.

Herren: 1. Platz Kassenärztliche Vereienigung 271,1 Ringe, dicht dahinter die „Ehemaligen 182er“ gefolgt von der   Frma Uhren Richter mit 260 Ringen.  Bester Einzelschütze war Alexander Richter mit 96,3 Ringen.                                                                                                                               Ergebnisse 2. Schießtag:Damen: 1. Platz Continentale/Toeb Team 2 mit 235,3 Ringen, es folgte Continentale/Toebs Team I mit 212,5 Ringen und  3, Platz belegten die Damen der Firma Eck.   Beste Einzelschützin wurde Lisa Selma mit 88 Ringen.

Herren; 1. Platz Firma Grundfos mit 248,9 Ringen, dicht gefolgt vom Kindevogelschießenverein Team I , die 242,8  Ringe erzielten und der 3. Platz ging an das Autohaus Holstein mit 242,6 Ringen.  Als bester Einzelschütze wurde Gerd Kliewer mit 94,6 Ringen gewertet.

Am 31.8.2018 sollte das „Neue Stadtfest Bad Segeberg“ eröffnet werden. Auf Einladung des Organisators Ingo Micheel sollte unsere Böllergruppe den Startschuss zu dieser Veranstaltung geben. Bei Sonnenschein und linder Temperatur  trafen sich die Gildebrüder um 19.30 Uhr und marschierten geschlossen zur Tribüne auf dem Marktplatz, der  bereits voller Zuschauer war. Hier verfolgten sie aufmerksam die allgemeinen Grußreden, bevor Ingo Micheel die Böllergruppe vorstellte und begrüßte. Die 7 Böllerer nahmen vor der Tribüne Aufstellung und warteten auf das Startzeichen des Kommandoführers Sönke Pahl. Dieser wies die Zuschauer noch einmal darauf hin, dass es sehr laut werden würden und die Kinder ihre Ohren schützen sollten. Dann war es soweit. Sönke dirigierte die Böllerschützen gekonnt mit seinem Säbel. Jeder Durchgang wurde von den Anwesenden mit reichlich Beifall bedacht. Insgesamt lief alles reibungslos ab und es gab keine Fehlschüsse oder Aussetzer. Nach verschiedenen Aussagen waren die Böllerschüsse bis weit in das Stadtgebiet zu hören. Diese Demonstration des Böllerns war eine gute Werbung für die Gruppe und unsere Gilde. Wir bedanken uns bei Ingo Micheel, dass er uns diese Gelegenheit der Präsentation gegeben hat.

An diesen Sommer werden wir uns noch lange erinnern. Nach mehr als 2 Monaten ohne Regen und Temperaturen bis ca. 35 Grad lud die Gilde, bei moderaten 16 Grad, wieder zu ihrem traditionellen Sommerfest. Die hohe Zahl der Anmeldungen und die dann erschienenen Gäste belegte/n wieder einmal die Beliebtheit dieser Veranstaltung. Bereits am Nachmittag trafen sich der König der Gilde Detlef Kuhnke und einige seiner Getreuen um alles für die Gäste vorzubereiten. Entfallen musste leider erstmalig das große Lagerfeuer. Allein der Rasen wies nicht einen einzigen grünen Halm auf. Die Entscheidung fiel dem Vorstand nicht leicht, aber wegen der extremen wochenlangen Trockenheit (auch wenn es zwei Tage vorher einmal geregnet hatte), wäre ein offenes Feuer (verbunden mit etwaigem Funkenflug) nicht zu verantworten gewesen. Und dann das: Am Festtag und am Samstag war es kühl und es regnete. Dieses sollte aber der guten Laune keinen Abbruch tun. Pünktlich um 17 Uhr begrüßte der König die Gildebrüder und ihre Damen, die wieder einmal Salate und andere leckere Speisen zubereitet hatten und bedankte sich dafür. Schon bald wurden die Grillgeräte angeworfen, die ihren Platz jetzt unter einem festen Dach gefunden hatten.

Diese Grillstation ist eine Spende unserer Vorjahresmajestät Friedrich „Fiete“ W. Cochanski. Als zum Essen gerufen wurde, bildeten sich rasch lange Schlangen vor dem Stand, die aber zügig von den Grillmeistern bedient wurden. Die anschließende Stille zeigte, dass das Essen wohl gut mundete. Nach einer kurzen Pause sollte wieder ein Wettbewerb stattfinden. Da Vogelschießen schon vorbei war, gab es die „Light“-Version. Es war das beliebte „Hühnerwerfen“, bei dem die Teilnehmer Holzvögel von der Stange holen mussten. Erfolgreichste Teilnehmerin war bei den Damen Manuela Richter, und bei den Herren holte Sönke Kasch den ersten Platz . Sie erhielten jeweils Wanderpokale und ein Präsent des Königs. Bei bester Laune flogen die Stunden dann nur so dahin. Erst zu später (oder war es schon zu früher) Stunde neigte sich das Fest dem Ende entgegen.

Wir bedanken uns bei allen Helfern, bei unserem König, bei den Damen für die leckeren Speisen und Naschereien,  bei unserer Gildewirtin Christiane sowie unserem Viermann Organisation Andreas Wilkerling. Ohne diese vielen fleißigen Hände könnte so ein Fest nicht durchgeführt werden. DANKE!!!

Wir nehmen mit großer Anteilnahme Abschied von unserem Gildebruder Heinz (Hein) Kelch. Hein wurde am 1.1.1927 geboren. Er  trat am 1.1.1964 in die Gilde ein und nahm rege am Gildegeschehen teil. Im Jahr 1989 errang er den Rang als Oberst. Besonders schätzte er die Skatrunden. Er war auch als „Hofberichterstatter“ für uns tätig und veröffentlichte viele Artikel und Bilder in der Segeberger Zeitung. Die Pflegte des Gildekontaktes  zur Bundeswehr, in der lange gedient hatte, lag ihm am Herzen. Hein ist jetzt am 1.7.2018 von uns gegangen. Wir werden ihn als stets freundlichen Gildebruder in Erinnerung behalten.

Wieder ist ein Halbjahr vergangen und unser Stutzenclubleiter, Mario Warnke, rief zum Halbjahresabschlussschießen ins Gildeheim. Pünktlich (wie immer) fanden sich die Sportschützen und weitere Gildebrüder ein, um einen geselligen Abend zu verbringen. Nach einer kurzen Begrüßung durch Mario, in der er auch feststellte, dass es ein ruhiges Halbjahr war, in dem  nichts Ungewöhnliches passiert ist, gab es erst einmal ein deftiges Essen, welches starken Zuspruch fand. So gestärkt folgten das Schießen auf die Ehrenscheibe (50 m KK, versteckte Scheibe) und ein Juxschießen mit dem Luftgewehr. Dieses Schießen auf die Juxscheibe barg eine Überraschung: Die Scheibe bildete eine stilisierte Kuh ab, auf der Trefferfelder mit verschiedenen Ringen abgebildet waren. Bei der Auswertung gewannen

 

die Gildebrüder einen kleinen Preis, die die niedrigste Ringzahl geschossen hatten (es war abhängig von der Teilnehmerzahl: Gerade Teilnehmerzahl die niedrigste Ringzahl, ungerade Teilnehmerzahl die höchste Ringzahl). Somit war die Chancengleichheit gewahrt. Nach diesen Schießübungen verlas Mario die Ergebnisse unserer Sportschützen aus dem 1. Halbjahr 2018. Die Auswertungen waren sehr umfangreich und jeder Schütze konnte sich  wiederfinden und sehen, wie sein Leistungsstand aussah. Die besten Schützen wurden anschließend mit Glaspokalen geehrte. Als Gewinner der Ehrenscheibe wurde Gildebruder Peter Wietzke ausgerufen, der den Preis freudig entgegen nahm. Mario bedanke sich bei den Gildebrüdern für die Teilnahme an den Schießabenden und bei den Sportschützen für ihre guten Schießleistungen. Er äußerte den Wunsch, dass sich künftig bitte mehr Teilnehmer der Stutzenclubabende am Schießen beteiligen mögen. Hierfür will er kleine Preise als Anreiz ausloben. Sein Dank halt auch den Helfern und Auswerten beim Schießen. In fröhlicher Runde klang der Abend aus.

 

 

Suchen und Finden
Sportschützen
Besucher
  • 139369Besucher gesamt:
  • 95Besucher heute: